Änderung bei der Förderung erneuerbarer Energieen 2018

Veröffentlicht am: 16.01.2018

Was ändert sich zum 1.1.2018?

Ab dem 1. Januar 2018 muss der Antrag für den MAP-Zuschuss beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFAJ eingereicht werden, bevor der Handwerker mit der Installation beauftragt werden kann. Dieses Antragsverfahren gilt dann für alle Antragsteller (Eigenheimbesitzer, Unternehmen und Kommunen) gleichermaßen. Wird die neue Reihenfolge nicht eingehalten, alle Fälle, bei denen der Auftrag noch 2017 gestellt wurde, die Installation jedoch erst 2018 abgeschlossen wird.

Neu ab 1.1.2018:

Der Kunde muss den Zuschussantrag stellen, bevor er die Installation beauftragt!

Wofür gibt's den Zuschuss?

Der Einbau einer umweltschonenden Heizungsanlage, die erneuerbare Energien nutzt und das Klima schützt, wird aus dem Marktanreizprogramm (MAP) mit einem attraktiven staatlichen Zuschuss gefördert. 300 Millionen Euro stehen jedes Jahr für die Förderung zur Verfügung.

Davon profitieren Eigenheimbesitzer, Unternehmen oder Kommunen. Eigenheimbesitzer Unternehmen Kommunen

Wie ist der Übergang geregelt?

Für moderne Ökoheizungsanlagen, die noch 2017 in Betrıeb Zuschuss genommen werden nichts.

Beı Anlagen, die in 2017 beauftragt wurden, aber erst 2018 installiert werden können, gilt eine Übergangsregel. Beı Vorlage einer entsprechenden Erklärung durch Antragsteller und Fachunternehmer kann der Förderantrag bis zum 30. September 2018 noch nach Installation derAnlage gestellt werden.

Jetzt beraten lassen!

Alle Informationen zur Förderung von Energíeeffizienzmaßnahmen des Bundes auf machts-effizientde oder telefonisch unter 0800 0115 000.

Kostenfreie Hotline: 0800 0115 000

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)